Grußwort des Tagungspräsidenten der DGPK

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist mir eine große Freude, Sie anlässlich der 51. Jahrestagung der DGPK vom 16. bis 19.02.2019 in die hessische Landeshauptstadt nach Wiesbaden und in das neu eröffnete RheinMain CongressCenter einladen zu dürfen.

Dieses Jahr feiert unsere Fachgesellschaft ihr 50 jähriges Bestehen. Das Jubiläum 2019 bietet uns einen besonderen Anlass zur Standortbestimmung in unserem Fachgebiet. Während das „Lehrbuch der Kinderheilkunde“ aus dem Gründungsjahr noch konstatiert „Die angeborenen Herzfehler sind umso häufiger anzutreffen, je jünger die Kinder sind, da ein großer Teil der mit schweren Herzfehlern zur Welt kommenden Kinder bereits in den ersten Lebensmonaten stirbt und ein weiterer nicht die Adoleszenz überlebt“ (K. Bühlmeyer, in Keller/Wiskott 1969) ist unser Fokus heute, ein halbes Jahrhundert später, auch bei komplexen Vitien immer stärker auf die Lebensqualität und Langzeitperspektive der Betroffenen gerichtet. Dies spiegelt sich auch in den ersten Themenschwerpunkten der diesjährigen Jahrestagung wider:

- 50 Jahre Kinderkardiologie/ Langzeitergebnisse
- neurologisches Outcome nach Behandlung komplexer Vitien
- Fontanzirkulation
- terminale Herzinsuffizienz
- moderne Bildgebung/Digitalisierung & Simulation
- Herzklappenerkrankungen

Der Fortschritt in der Behandlung angeborener Herzfehler ist nur zusammen mit den Entwicklungen in der Herzchirurgie, der Anästhesie und der (Intensiv-)Pflege zu denken. Daher werden wir die parallele Jahrestagung der DGTHG wieder zu gemeinsamen Sitzungen, Diskussion und Interaktion mit unseren herzchirurgischen Kollegen und Partnern nutzen. Dabei sollen neben bewährten Strukturen auch neue Formate erprobt werden („auf den Punkt gebracht“/ rapid fire session). Am Samstag bieten praxisnahe Seminare wieder die Möglichkeit, das eigene Wissen zu erweitern. Konstante Bedeutung und ihren festen Platz hat mittlerweile die integrierte Pflegetagung. Zudem haben wir in diesem Jahr auch eine gemeinsame Sitzung mit den Kinderherzanästhesisten eingeplant.

Zur Positionsbestimmung in unserem Jubiläumsjahr gehört auch ein Ausblick auf zukünftige Herausforderungen und Chancen. Das Motto der Jahrestagung „Herz 4.0“ greift die Möglichkeiten der Digitalisierung der Medizin, der modernen Informations- und Kommunikationstechniken und von „big data“ im Dienste einer weiter personalisierten medizinischen Versorgung auf. Mit Blick auf diese Entwicklungsperspektiven und die Zukunft unseres schönen Fachgebietes, bitte ich die Klinikleiter möglichst vielen jüngeren Kollegen, das Kommen zu Jahrestagung anzuempfehlen und zu ermöglichen.  Das „Junge Forum“ unserer Fachgesellschaft beteiligt sich wiederum mit eigenen Sitzungen.

Nicht zuletzt sind Sie es, die durch Ihre aktive Teilnahme, kritische Fragen, Diskussionen und Anmerkungen die Tagung lebendig werden lassen und mitgestalten. Wir, das Organisationsteam, freuen uns auf den fachlichen und kollegialen Austausch mit Ihnen!

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr

Prof. Dr. Christian Jux

Tagungspräsident

Letzte Änderung: 03.07.2018